banner-01-2.jpg

Servus.

beim Pfadfinderstamm Schwarze Löwen München

Willkommen bei den Schwarzen Löwen. Schön, dass du da bist!

Wir sind ein interkonfessioneller und politisch unabhängiger Pfadfinderstamm aus München.

Im Mittelpunkt unserer Aktivität stehen Toleranz, Verantwortlichkeit und Gemeinschaft in der Gruppe. 

Du möchtest mitmachen? Dann bist du hier genau richtig.

Suche deine passende Altersstufe heraus und nimm Kontakt mit uns auf.

Wir freuen uns auf dich!

Mitmachen.

mitmachen_woelflinge-04.jpg

7 bis 10 Jahre

mitmachen_woelflinge-03.jpg

11 bis 14 Jahre

mitmachen_woelflinge-05.jpg

15 bis 18 Jahre

mitmachen_woelflinge-02.jpg

18 bis 25 Jahre

stehenderAnfangskreis_LaurinBreiter.png
 

Du bist zwischen 7 und 10 Jahre alt und liebst es draußen herumzutollen? Dann bist du perfekt für die Wölflinge geeignet, die jüngste Stufe in unserem Stamm. Deine Gruppe, genannt Meute, besteht aus 15-20 Kindern und trifft sich einmal pro Woche. Ziel der Meutenstunden ist es, spielerisch die Fertigkeiten eines Pfadfinders zu lernen. Im Sommer baust du beispielsweise ein Tipi aus Holz im Wald und im Winter lernst du in unserem gemütlichen Pfadfinderheim vielleicht deinen ersten Knoten. Uns ist es ebenfalls wichtig, dass unsere Wölflinge eine selbstständige Handlungsweise erlernen. 

Durch unsere regelmäßigen Treffen bildet sich eine starke Gemeinschaft heraus, in der du bald viele neue Freunde kennen lernen wirst. Zusätzlich zu den Meutenstunden trifft sich mehrmals im Jahr die ganze Stufe und unternimmt etwas zusammen. Sei es eine gemeinsame Hüttenfahrt oder ein Zeltlager, es ist immer ein Abenteuer! Vor allem das alljährlich Pfingstlager ist der Moment, an dem du mit allen deinen Wölflings-Freunden den gesamten Stamm erleben kannst.

Du bist herzlich eingeladen, bei der nächsten Meutenstunde vorbeizuschauen!

mitmachen_woelflinge-08.jpg

Luka

WÖLFLINGS-LOGO_transparent.png
Unsere Meutenstunden

Dienstag oder Donnerstag

16:30 bis 18:30 Uhr

Wölflinge

Jungpfadfinder

In der Jungpfadfinderstufe ist das Erleben von Gemeinschaft auf Fahrt und Lager der zentrale Bestandteil.

Ob mit dem Segelboot über das holländische Wattenmeer oder mit dem Kanu Schweden erkunden, auf Fahrt erleben hier Jugendliche gemeinsam Herausforderungen und Abenteuer. Dabei sind die Sippen, die aus sechs bis acht Jugendlichen bestehen unter sich. Um für die Abenteuer gerüstet zu sein erlernen die Jungpfadfinder in den Sippenstunden die nötigen Techniken. Feuermachen, Zeltaufbau, Knoten und Kochen sind nur einige Beispiele dafür. 

Die Zeit als Jungpfadfinder gehört zu der intensivsten Zeit der Pfadfinderei. Hier können die Jugendlichen Erfahrungen im Zusammenleben mit Gleichaltrigen sammeln und lernen fremde Länder und Sitten kennen. Die Bedeutung in der Gruppe und das Zusammenspiel der Sippenmitglieder fördert die Selbständigkeit und das Selbstbewusstsein des Einzelnen. Innerhalb der Sippe kann sich jedes Mitglied selbst verwirklichen und seine Ideen und Anregungen in die gemeinsame Vorbereitung der Fahrten und Lager einbringen.

Beherrscht ein Sippling einmal die Pfadfindertechniken und die Verhaltensregeln der Pfadfinder, so kann eine Halstuchprobe abgelegt und ein blaues Halstuch verdient werden.

DSCF4116.jpg

Olivia

Unsere Sippenstunden

Dienstag oder Mittwoch

18:00 bis 20:00 Uhr

Theatherjurte_LaurinBreiter.png
Wölflingshalstuch_LaurinBreiter.png
Kothe_LaurinBreiter.png

Nach der Zeit als Sippling beginnt für viele der Jugendlichen eine Neue Phase in unserem Stamm.

Gerade in den letzten Monaten in der zusammengewachsenen Sippe erwacht das Verlangen, selber Verantwortung bei den Schwarzen Löwen zu übernehmen.

Hierfür veranstalten wir gemeinsam mit unserem Bund verschiedene Schulungen, in denen die Anwärter umfassend auf Ihre Aufgaben vorbereitet werden, um dann als Meuten- oder Sippenführung den Stamm aktiv mitzugestalten. Gemeinsam mit der Stufenführung werden dann Meuten- oder Sippenstunden vorbereitet, um Erfahrungen und Traditionen an die nächste Generation weiterzugeben.

Mehr über das Prinzip “Jugend führt Jugend” findet Ihr hier.

Aber auch diejenigen, die erstmal kein Amt übernehmen, gehen nicht leer aus.

Frei nach dem Motto „noch größere Abenteuer locken in der Ferne“ wollen die Pfadfinder in der Sippe ihre bisherigen Erlebnisse noch steigern.

Sie beschäftigen sich intensiver mit den Pfadfindertechniken und wollen ferne Länder erkunden.

Die wöchentlichen Sippenstunden werden genutzt, um die erworbenen Fähigkeiten weiter auszubauen.

Sei es ein Messer, ein Klappstuhl, oder einen Rucksack, hier werden größere handwerkliche Arbeiten angefertigt, die einem auf Fahrt und im Lager sehr gelegen kommen können.

Unsere Sippenstunden

Zurzeit gibt es bei uns keine aktive Pfadfindersippe, wir finden aber einen Platz für dich.

Schreib uns an!

Pfadfinder

Kanuuuu.png
 
 
 

Als Rover haben die meisten bereits ihre aktivsten Jahre der Pfadfinderei hinter sich und schon viele Fahrten im In- und Ausland als Jungpfadfinder und Pfadfinder erlebt.

Studium, Beruf und Familie schränken die pfadfinderischen Tätigkeiten teilweise ein.

Trotzdem engagieren sich die Rover soweit irgend möglich für den Stamm, insbesondere als Organisationsteam für große Fahrten, Lager, bei der Ausbildung oder auch als Küchencrew.

Die hauptsächliche Arbeit der Rover findet dementsprechend mehr im Hintergrund statt.

Darüber hinaus gehen die Rover – wenn auch in reduzierter Häufigkeit – gemeinsam auf Fahrt, um weitere, neue Flecken der Erde zu erleben und immer wieder die Romantik am Lagerfeuer unterm Sternenhimmel zu genießen.

Solche Roverfahrten sind dann besonders anspruchsvoll und fordern das ganze pfadfinderische Können. Allerdings sind auch entspannendere Momente durchaus vorhanden.

Unsere Roverrunden

Wir haben zwei aktive Roverrunden, 

schreib uns gerne an!

Rover

Die Stufe der Altrover ist außerhalb des aktiven Stammesleben angesiedelt.

Sie wurde ins Leben gerufen, um den Bedürfnissen und der Lebenssituation von älteren Pfadfindern entgegenzukommen.

Obwohl bei vielen älteren Pfadfindern großes Interesse besteht, die über viele Jahre aufgebauten Freundschaften und die pfadfinderische Lebensweise weiterzupflegen, fordern meist mit zunehmendem Alter auch in zunehmenden Maße Familie und Beruf den Einsatz eines Jeden.

Deswegen treffen sich die Altrover im Gegensatz zu allen anderen Stufen nur noch einmal im Monat.

Die Altroverstufe stellt für diese Pfadfinder einen Anlaufpunkt dar, der Freundschaften aufrecht erhält aber auch die Beziehung zur Pfadfinderei über die Jugendzeit hinaus weiterbestehen lässt.

Schwerpunkte der Arbeit liegen neben eigenen Aktivitäten der Stufe in der Ausbildung und der Unterstützung der jüngeren Stammesmitglieder.

Altrover